Veröffentlicht in Alltag, Prüfungen, Uni, Zitate

„Gehirn ist wie Erdbeeren…

…wenn man es einfriert und wieder auftaut, ist es Matsch.“

Diese wirklich wundervolle Aussage tätigte gestern eine Kommilitonin während einer Gruppenarbeit in meinem Pädagogikseminar. Mit Abstand mein Lieblingszitat der Woche. Ein Freund, der eben auch diesem Zitat beiwohnte und Biologie studiert, bestätigte dann auch die Richtigkeit dieser Aussage. Hat offensichtlich etwas damit zu tun, dass beim Einfrieren und Wiederauftauen Zellen zerstört werden. Aber warum soll man das wissenschaftlich formulieren, wenn man auch diesen wunderbar bildlichen Vergleich anstellen kann? Ich bevorzuge die Gehirn-Erdbeeren-Variante.

Besonders nachdem der angenehme Teil des Wintersemesters (sprich: die Vorweihnachtszeit und die Weihnachtsferien) nun vorbei ist und wir schnurgerade und unerbittlich auf den unangenehmen Teil zusteuern: die „es-sind-nur-noch-x-Wochen-bis-zur-Klausur“-Phase, welche dann nahtlos in die „O-mein-Gott-es-ist-schon-wieder-Klausurphase“ übergeht. Nicht gerade des Studenten liebste Zeit, da kann ein Lacher im Seminar nicht schaden. Dennoch bin ich bisher (noch?) frohen Mutes. Keinen erstaunt das mehr als mich.

Anstehende Klausuren und Hausarbeiten? Gut, da müssen wir halt durch. Ich fürchte, es ist die Gelassenheit des Alters, die da aus mir spricht. Die Erfahrungswerte aus neun Semestern Uni. Hat ja immer alles gut geklappt, wird auch dieses Mal klappen. Der Unterrichtsentwurf für Literaturdidaktik ist so gut wie fertig, Klausurvorbereitungen sind angelaufen, auch nach Hausarbeitsthemen schaut man sich um. Was will man mehr? Was kann man mehr tun, als nach der Uni und am Wochenende am Schreibtisch zu sitzen und eins nach dem anderen abzuarbeiten? Nichts. Ich kann mich ja nicht vierteilen. Mit dieser Erkenntnis, für die es ja auch „nur “ 4 1/2 Jahre gebraucht hat, gönne ich mir morgen einen freien Samstagvormittag. Amen.

Advertisements

Autor:

Leidenschaftliche Bloggerin. Kaffeesüchtiger Serienjunkie. Schleswig-Holsteinerin im Exil. Ständig hungrig, vor allem aufs Leben.

Was denkst du darüber?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s