Veröffentlicht in Fernsehserien

Identität mal anders – Orphan Black (Staffel 1)

In meiner Masterarbeit beschäftige ich mich mit dem Thema Identität. Nun gut, ich tue dies auf linguistische Weise – dennoch hat die eingehende Beschäftigung damit nicht nur dazu geführt, dass ich mir nun zunehmend Gedanken darüber mache, wer ich eigentlich bin und – noch viel schlimmer – wer ich sein und wo ich in meinem Leben hin will (nur so am Rande: Das hat bislang etwa jede Woche mindestens eine mittelschwere Lebenskrise verursacht) – nein, vermehrt stelle ich fest, dass ein Großteil der TV-Serien der letzten Jahre sich ebenfalls dem Thema der Identität, der Identitätssuche und den damit verbundenen Problemen annimmt.

Angefangen bei Tony Sopranos Zerrissenheit zwischen der bürgerlichen und der Mafia-Welt (The Sopranos) über Walter Whites dramatische Veränderung nach seiner Krebserkrankung und seinen Aufstieg zum Drogenboss (Breaking Bad), Peter Bishops, Olivia Dunhams und Cos. Spagat zwischen zwei Universen, mehreren Zeitlinien und anderen Versionen ihrer selbst (Fringe), Oliver Queens Verwandlung vom Playboy zum Rächer mit Pfeil und Bogen (Arrow), Mike Ross‘ Betrügerleben als Anwalt ohne Juraabschluss (Suits) bis hin zu Elena Gilberts Selbstfindungsproblemen nach ihrer ungewollten Verwandlung in eine Vampir (The Vampire Diaries) – kaum eine Serie, die etwas auf sich hält, kommt ohne mindestens einen Charakter daher, der auf irgendeine Weise mit der „Wer bin ich und wer will ich sein-„Frage kämpft. Die Beispielreihe ließe sich gewiss noch fortsetzen (ich denke da z.B. an Figuren aus Lost, Mad Men oder auch Buffy). Ein auffällig häufig auftretendes Motiv ist dabei das des Doppelgängers. Die neueste Serie, die sich dessen und der sich damit zwangsläufig aufdrängenden Identitätsfrage annimmt, ist die kanandische Science-Fiction-Serie Orphan Black.

Anders jedoch als etwa in The Vampire Diaries, wo Doppelgänger immer Vorfahren voneinander sind oder in Fringe, wo die Doppelgängerfrage auf der Existenz eines Paralleluniversums beruht, handelt es sich bei den Doppelgängern in Orphan Black um Klone. Die Serie wählt also keinen phantastischen, sondern einen biologisch-technischen Zugang zu diesem Thema, was das Ganze aber kein bisschen weniger spannend macht. Im Gegenteil. Obwohl eine Science-Fiction-Serie, kommt die Ausganssituation in Orphan Black sehr realistisch daher: Jemand hat Gott gespielt und nun existiert eine unbekannte Anzahl von Frauen, die sich genetisch (und damit auch äußerlich) bis aufs Haar gleichen. Wer sagt also, dass so etwas in unserer Welt heutzutage, wo künstliche Befruchtung und Leihmutterschaft in vielen Teilen der Welt fast normal geworden sind (womit ich übrigens kein Problem habe – es muss jeder selbst wissen, wie weit er oder sie für ein eigenes Kind gehen würde), nicht auch passieren kann?

Ausgangspunkt der Erzählung ist eine junge Frau namens Sarah Manning, die in einem Bahnhof Zeuge wird, wie eine Frau Selbstmord begeht, die ihr Zwilling hätte sein können. Sarah, auf der Flucht vor ihrem Freund und auch ansonsten eher gefangen in einem problembelasteten Leben, nimmt kurzerhand die Identität der Toten an. Was sie nicht ahnt, ist, dass Beth – die Tote – nicht ihr einziger Doppelgänger ist. Da gibt es noch Katja (gerne auch nur als „die Deutsche“ bezeichnet), Alison (die ein totaler Kontrollfreak und eine Übermutter ist), Cosima (einen Wissenschaftsnerd), Helena, die glaubt, sie wäre das Original und der Ursprung der Klone sowie weitere, (noch) nicht bekannte andere Klone. Zusammen mit Alison und Cosima versucht Sarah, die im Mittelpunkt des Geschehens steht, herauszufinden, wo sie und die anderen Klone herkommen. Eines verbindet nämlich alle: Sie sind Waisen und wissen nichts über ihre biologischen Eltern. Jemand versucht allerdings, Sarah und Co. daran zu hindern, Nachforschungen anzustellen. Dafür geht dieser jemand auch über Leichen.

Als großer Fan des Doppelgängermotivs (Mal ehrlich, gibt es etwas Gruseligeres und gleichzeitig Faszinierendes als sich vorzustellen, man würde plötzlich aus dem Nichts jemandem gegenüberstehen, der genauso aussieht wie man selbst?) hat mir Orphan Black von Anfang an gut gefallen. Die Geschichten rund um die Klone sind spannend, teilweise wirklich nervenaufreibend und gleichzeitig sehr unterhaltsam (u.a. Sarahs „Bruder“ Felix sei Dank). Außerdem ist Tatiana Maslany, die alle Klone spielt, wirklich sensationell gut. Ich habe teilweise völlig vergessen, dass es sich wirklich nur um eine Schauspielerin handelt, die den Großteil der Serie stemmt. Sie verleiht jedem Klon eine ganz eigene Persönlichkeit, was wesentlich zum Charme der Serie beiträgt.

Die große Frage nach dem „Wer bin ich?“ nun wird in Orphan Black eher unterschwellig thematisiert, nichtsdestotrotz drängt sich eine Betrachtung der Serie unter diesem Gesichtspunkt meiner Meinung nach geradezu auf. Dies liegt v.a. auch daran, dass das Doppelgängermotiv hier nicht nur Mittel zum Zweck ist – also nicht a la „das doppelte Lottchen“ lediglich dazu fungiert, dass die Klone sich füreinander ausgeben, ihre Leben tauschen und somit lustige oder spannende Verwechslungsspielchen stattfinden können -, sondern mehr dazu genutzt wird, zu zeigen, dass zur Identität mehr gehört als Gene. Die grundlegende Frage ist und bleibt allerdings: Wenn jemand genauso aussieht wie ich, so spricht, sich so kleidet, wir biologisch identisch sind und uns alle verwechseln – was macht mich dann noch einzigartig? Wer bin ich dann eigentlich? Dass diese nicht so einfach zu beantworten ist und dass es darauf v.a. nicht nur eine Antwort gibt, zeigt der Umgang der Klone miteinander und mit diesem Thema: Helena will ihre „Schwestern“ töten, weil man sie hat glauben lassen, dass sie das „Original“, der Ur-Klon ist; Cosima nähert sich ihrer Herkunft durch Genforschung; Sarah stellt zusammen mit ihrer Pflegemutter Nachforschungen über ihre Eltern an.

Der Zuschauer erlebt somit nicht nur, wie vermeintlich identische Menschen ganz unterschiedliche Leben leben, sondern auch, wie diese Leben sich auf ihren Umgang mit der Klon-Problematik auswirken (wenn z.B. herauskommt, dass Beth ihren Job als Polizistin genutzt hat, um jemanden aus dem Weg zu räumen, der den Klonen hätte gefährlich werden können). Ein besserer Beweis dafür, dass Identität – und alles was damit zusammenhängt (Persönlichkeitsmerkmale, Einstellungen und letztlich auch Verhalten) – längst nicht nur genetisch bedingt ist, fällt mir nicht ein.

Advertisements

Autor:

Leidenschaftliche Bloggerin. Kaffeesüchtiger Serienjunkie. Schleswig-Holsteinerin im Exil. Ständig hungrig, vor allem aufs Leben.

13 Kommentare zu „Identität mal anders – Orphan Black (Staffel 1)

  1. Vor ein paar Tagen bin ich im Internet schon über den Titel „Orphan Black“ gestolpert, habe ich mich aber nicht weiter damit beschäftigt. Jetzt, wo ich weiß worum es geht, würde ich die Serie mir gerne anschauen, da sie wirklich spannend und gut gemacht zu sein scheint. Aber was für ein Zufall … vor ein paar Tagen durch Zufall den Titel darüber gelesen & jetzt mehr von dir dazu ^^

    Ich habe mir selbst schon oft vorgellt, wie es wäre mir selbst gegenüber zu stehen oder mir vorzustellen, wie mein Klon charakterlich drauf wäre^^

    Gefällt mir

    1. Ich kannte die Serie auch nur vom Hörensagen und hab dann durch Zufall mitbekommen, dass sie im Mai auf zdfneo läuft. Da habe ich sie mir dann angeschaut in den letzten Wochen (ist gerade zu Ende gegangen, sind ja nur 10 Folgen in Staffel 1) und war wirklich angetan.
      Wenn du das Doppelgänger-Klone-Thema auch so machst wie ich – und dem scheint ja so zu sein – dann gefällt dir Orphan Black bestimmt. Da denkt man dann wirklich auch darüber nach, wie das so wäre, wenn man einen Klon hätte. Bestimmt spannend, aber irgendwie auch extrem beängstigend…

      Gefällt mir

  2. War ja sehr begeistert von der Serie – den Anfang deines Artikels fand ich stark mit den ganzen Vergleichen zu anderen Serien, die die Identitätssuche thematisieren. Ist mir bisher gar nicht so aufgefallen und obwohl ich selber nicht allzu viel Identitätssuche bei mir betreibe, muss ich sagen, dass es wahrscheinlich wirklich die „älteste Suche“ der Welt ist.

    Gefällt mir

    1. Absolut! Identität ist ein Thema, das eigentlich wirklich jeden betrifft und das es wohl schon so lange gibt, wie es Menschen gibt. Ich bin natürlich voll drin in der Thematik gerade, fand es aber auch krass, wie schnell man Beispiele in TV-Serien dafür findet. Eigenlich gibt es fast in jeder einen Charakter auf Identitätssuche. Ich finde das ja auch aus erzähltechnischer Perspektive total spannend (da kommt dann der Geisteswissenschaftler in mir wieder durch 🙂 ), deshalb ist Identität in TV-Serien schon so ein Thema mit dem ich mich gerne mal wissenschaftlich beschäftigen würde. Superspannend.

      Gefällt mir

  3. Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag! Über „Orphan Black“ wusste ich bisher gar nichts, doch deine Beschreibung der Serie hat mich so neugierig gemacht, dass ich sie auf die Liste der Serien, die ich „irgendwann“ anschauen muss, gesetzt habe. (Wahrscheinlich komme ich so um das Jahr 2020 dazu, ich muss vorher noch so vieles Anderes sehen…)
    Wenn dich das Thema Doppelgänger und Identität so sehr interessiert, hätte ich noch einen aktuellen Filmtipp: „Enemy“, mit Jake Gyllenhaal in einer Doppelrolle. Der Film ist am 22.5. gestartet, läuft allerdings nur in wenigen Kinos (wenn überhaupt noch). Er behandelt genau das Thema der Identitätssuche, wenn man plötzlich einem Doppelgänger gegenübersteht – aber Vorsicht: er gibt keine Antworten, sondern wirft nur Fragen auf und fordert zur eigenen Interpretation heraus.

    Gefällt mir

    1. Gerne! 🙂 Meine Liste wird auch immer länger und dann muss man wieder irgendwas nach hinten verschieben, obwohl man es doch jetzt WIRKLICH mal schauen wollte. Naja, und wenn du 2020 so weit bist – da läuft dann sicher schon die 7. Staffel Orphan Black. 😀
      Zu dem Film, den du empfiehlst, habe ich übrigens irgendwo einen Beitrag im TV gesehen neulich und der klang ganz spannend. Mein Budget gibt Kino gerade leider nicht her, aber notieren kann ich mir den Film ja mal. Für 2020 dann. 🙂

      Gefällt mir

  4. Spannender Artikel, die Serie klingt auch reinschnuppernswert! 😉 (Ich bin auch so ein Megafan von Serien… Schlimm, wenn man dann erst mal angefangen hat und sich nicht mehr loseisen kann. :mrgreen: Und da Grey’s Anatomy grade pausiert…)
    Identität ist sowieso immer ein spannendes Thema. Deine Masterarbeit klingt also wirklich nach ’ner coolen Geschichte. 😉

    Gefällt mir

      1. Oh, für eine Nacht sind 10 Folgen dann vieleicht doch ein bisschen viel…aber wenn man gerade so drin ist in der Geschichte, kann man auch immer schwer aufhören. Ich kenn das. 😀

        Gefällt mir

  5. Ich will nun, wo mich sehr viele meiner Freunde auch damit nerven,unbedingt Orphan Black sehen und nun, wo ich deinen Artikel darüber las, erst recht. Übrigens finde ich deinen Schreibstil richtig wundervoll und es macht Spaß, deine Texte zu lesen.

    Gefällt mir

    1. Oh, vielen lieben Dank! Da fühle ich mich ein bisschen geschmeichelt. 🙂
      Mit Orphan Black machst du definitiv nichts falsch, die Serie kann ich – genauso wie deine Freunde – nur empfehlen. Ist sehr spannend und macht sehr schnell süchtig. Also Vorsicht! 😉

      Gefällt 1 Person

Was denkst du darüber?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s