Veröffentlicht in Alltag

Liebster Award #4

Heute war ich arbeiten. Dann bin ich nach Hause gekommen – und habe mich gefragt, was ich jetzt mit dem angebrochenen Tag tun soll. Der Mann ist arbeiten, die Freunde machen auf Familie oder Pärchen oder sind momentan nicht in der Stadt. Zu Organisieren gibt es auch gerade nichts; außerdem ist heute Samstag. Um Umzugskisten zu packen ist es zu früh. Hmm. Was machen Menschen bloß in ihrer Freizeit? Gut, dass ich hier noch einen Liebster Award herumliegen habe, der lieben Franzi sei dank. Dann widme ich mich dem doch mal. Puh, Krise abgewendet!

1. Was war der surrealste Moment in deinem Leben?

Für mich sind surreale Momente immer solche, in denen irgendetwas endet oder vorbei ist. Der letzte Schultag, die letzte Abiklausur. Das letzte Uniseminar, die letzte Uniprüfung. Der letzte Tag in der alten Wohnung, der letzte Arbeitstag. Dann kommen mir immer diese „nie wieder xy“-Gedanken und ich fühle mich, als würde ich als Außenstehender kurz mich selbst und mein Leben betrachten, bevor sich das Rad weiterdreht und eine neue (Lebens-)Phase beginnt. Veränderungen und ganz speziell Abschiede liegen mir gar nicht, das könnte ein Grund dafür sein. 

2. Worüber ärgerst du dich bei dir selbst am meisten?

Manchmal ärgere ich mich über meine Schüchternheit. Eigentlich bin ich ein recht offener Mensch, aber gelegentlich fällt es mir dann doch schwer, auf Menschen zuzugehen oder etwas Neues auszuprobieren. Da schwingt immer unterschwellig die Angst mit, abgelehnt zu werden. Keine Ahnung, woher diese Angst kommt – passiert ist mir so etwas noch nie. Ich arbeite daran, mich nicht mehr so viel darum zu kümmern, was andere Leute eventuell vielleicht irgendwie denken könnten. Sollen sie doch.

3. Was willst du dieses Jahr unbedingt noch realisieren?

Mit dem auserwählten Exemplar Mann zusammenziehen. Ins Berufsleben starten. Mich in der neuen Stadt einleben. Einen Urlaub planen, auch wenn dieser vermutlich erst im kommenden Jahr stattfinden kann. Vorfreude ist ja eh die schönste Freude.

4. Glaubst du, dass Liebe immer mehr zu einem trivialen Wort verkommt? Wo findest du Liebe in deinem Leben? Oder ist das alles nur verlogene Propaganda?

Das Wort „Liebe“ wird ziemlich inflationär verwendet inzwischen, das ist wahr. Es gibt ja Leute, die „Ich liebe dich“ praktisch zu jedem sagen, den sie kennen, nicht nur zum Partner oder der Partnerin, sondern auch zu Freunden etc.. Da hat eine gewisse Sinnentleerung des Begriffs stattgefunden, sicherlich auch durch angloamerikanischen Einfluss, wo „I love you“ ja eine Standardverabschiedung zu sein scheint. Ich plädiere für einen sparsamen Umgang mit diesem Wort und auch einen gezielten Einsatz. Ich liebe jemanden nicht mehr, weil ich ihm dies täglich sage. Ich liebe ihn aber auch nicht weniger, wenn ich es nicht täglich sage.

Mir persönlich kommt der Satz „Ich liebe dich“ recht schwer über die Lippen und ich sage diesen nur in Momenten, in denen ich wirklich von dem Gefühl Liebe völlig vereinahmt bin. Dann muss ich diesem Gefühl, das so gar nicht trivial ist, auch verbal Ausdruck verleihen und das fühlt sich in dem Moment dann absolut richtig an und nicht wie eine Floskel, die man mal so dahinsagt, weil man sie eben sagt. Für mich sind diese Worte übrigens auch meinem Partner vorbehalten. In meiner Familie sagt niemand zum anderen „Ich liebe dich“. Ich finde das auch nicht nötig. Meine Eltern und meine Schwester lieben mich und ich liebe sie. Daran besteht absolut kein Zweifel. Das ist aber eine andere Form der Liebe als die romantische Liebe zu einem Partner. Letzterer tut eine gelegentliche Bekundung selbiger, auch in verbaler Form, sicherlich nicht schlecht. 

5. Wärst du gern in einer anderen Zeit geboren?

Nein, eigentlich nicht. Na gut, die 1970er waren schon ziemlich cool, glaube ich, aber alles in allem leben wir in einer spannenden Zeit, die uns alle Möglichkeiten bietet, zu sein, wer wir wollen und zu tun, was wir möchten. Was kann man mehr wollen?

6. Warum bist DU besser als Bono?

Ich habe mal ein Pädagogikseminar besucht, in dem es um Heterogenität ging. Kernaussage war: „Wir sind alle verschieden, aber wir sind alle toll!“ In diesem Sinne sind Bono und ich auf einer Stufe zu sehen, genauso wie jeder andere Mensch oder Wurm auf diesem Planeten. Ich bin nicht besser als Bono, aber er ist auch nicht besser als ich. (Boah, das war echt pädagogisch jetzt, oder? Man, wie ich diesen Kram im Studium immer geliebt habe…)

7. Warum ist Mike Patton Gott? (Und warum steht er auf Italienerinnen und nicht auf mich?)

Wer ist Mike Patton?

8. Gibt es eigentlich irgendwen, der sein Leben auf die Reihe bekommt? Wie?

Eigentlich bekomme ich mein Leben schon auf die Reihe. Meistens zumindest. Es gibt ja so Menschen, die morgens nicht mal frühstücken, weil sie selbst das nicht auf die Reihe bekommen. Sowas könnte mir ja nie passieren – ich würde niemals eine Mahlzeit auslassen. Damit habe ich eine großen Bestandteil des Erwachsenseins schon mal geregelt, oder? 😀

9. Für was würdest du dich ernsthaft prügeln?

Ich kann mich nicht prügeln. Ich würde immer verlieren und dann habe ich nicht nur nicht das bekommen, was ich wollte, sondern auch noch Schmerzen. Nein, ich prügele mich nicht.

10. In welchem Moment warst du stolz auf dich?

Damit sind wir wieder beim Thema Liebe: Ich bin immer noch stolz darauf, dass ich letztes Jahr so mutig war und dem auserwählten Exemplar Mann klipp und klar gesagt habe, dass ich etwas für ihn fühle. Das habe ich vorher noch nie gemacht und es war unglaublich beängstigend, aber auch richtig und absolut unumgänglich. Das Ende ist bekannt…♥

Ich nominiere nicht weiter, aber falls sich jemand von euch heute auch ausnahmsweise mal langweilt – ich weiß, ihr seid alle total cool und vielbeschäftigt, aber nur für den Fall – dann darf er oder sie sich den Award und die Fragen gern mitnehmen. 🙂

Advertisements

Autor:

Leidenschaftliche Bloggerin. Kaffeesüchtiger Serienjunkie. Schleswig-Holsteinerin im Exil. Ständig hungrig, vor allem aufs Leben.

54 Kommentare zu „Liebster Award #4

      1. Ok, mein Fehler friedl… sorry. Ich dachte, das wäre dieser komische Glitzervampir… und nicht einer von Faith no more… Allerdings kenne ich seine Nachfolgegruppen gar nicht… und die guten Sachen von Faith No More sind eh 20 Jahre alt 😉

        Gefällt 1 Person

      1. Nööö, ich kann mir zwar denken, wer das ist… diese komischen Glitzervampire … aber „kennen“ tue ich ihn nicht. noch nie nen Film mit dem gesehen 🙂

        10 Monate ist das schon wieder her? Wow.

        Gefällt 1 Person

      2. Hmm, nee, ich hab den mal gegoogled, der ist v. a. Sänger und kein Glitzervampir. Haarscharf vorbei. 😀

        Ja, wir gehen aufs zehnmonatige Jubiläum zu, das wir noch vor dem Umzug erreichen werden. Ich find’s auch verrückt. 🙂

        Gefällt mir

  1. Sehr schöne und sympathische Antworten. Speziell Antwort 1 und 2 hätten auch 1:1 von mir stammen können. Auch das Thema „Ich liebe dich“ sehe ich ähnlich, nur meinen Kids sage ich es inzwischen öfter, vielleicht auch weil es bei uns in der Familie eher selten geäußert wurde.

    Wer ist Mike Patton? Lass das mal nicht Franzi lesen! 😀

    Gefällt 1 Person

    1. Zu spät, sie hat es schon gelesen…jetzt komm ich bestimmt auf die Kunstbanausenliste… :-/

      Bei 1 und 2 habe ich hier schon viel Zustimmung erhalten, Abschiede und Schüchternheit scheinen viele Menschen zu betreffen und zu berühren.

      „Ich liebe dich“ ist wirklich ein schwieriges Thema und darüber könnte man sicherlich noch Stunden philosophieren. Ich hab ja (noch) keine Kinder, aber wer weiß – vielleicht sehe ich das in ein paar Jahren dann auch so wie du und sage es meinen dann eventuell existierenden Kindern auch.

      Gefällt 1 Person

  2. Sag mal, kennt außer Franzi eigentlich jemand diesen Mike Patton? 😛

    Schöne Antworten! Punkt zwei macht mir manchmal auch zu schaffen. Ich bin da immer ein wengi zögerlich, wenn ich jemanden noch nicht (gut) kenne, aus denselben Gründen wie du.

    Gefällt 1 Person

    1. Also ich kenne den nicht…aber offensichtlich bin ich damit ja nicht allein, das beruhigt mich…

      Bei fremden Leuten oder neuen Bekannten muss man immer erstmal ein bisschen horchen und vorsichtig sein, man will ja nicht gleich irgendwo mitten ins Fettnäpfchen treten. Das finde ich auch total okay. Aber man sollte sich eben nicht von irgendetwas abhalten lassen, weil man zu schüchtern ist. Leichter gesagt als getan, ich weiß das…

      Gefällt 1 Person

      1. Arme Franzi, die bekommt sicher noch einen Anfall angesichts unserer kollektiven Ignoranz. XD

        Ja, ganz genau! Vorsichtig sein, nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen, und erst nach und nach sein wahres Gesicht zeigen, jawoll! 😀
        ja, da geht es uns wohl ähnlich…

        Gefällt 1 Person

  3. Ich feiere dich für die Antwort auf Frage 8! 😀 Ich finde auch, Frühstück reicht aus für die Erwachsenheits-Erfüllquote. ^^ Ich liebe ja auch diesen schönen Spruch:
    „That horrifying moment, when you’re looking for an adult, then realize you ARE an adult. So you start looking for an older adult. Someone successfully adulting … an adultier adult!“ XD

    Gefällt 1 Person

    1. Oh, wie oft ich nach einem „adultier adult“ suche! 😀 Erwachsensein kann so anstrengend sein, weil man – also ich zumindest…- so vieles, was Erwachsene können (sollten), irgendwie doch nicht kann oder nicht weiß. Stelle ich gerade wieder fest, weil ich mich eben mit Versicherungen und so Zeug herumschlage momentan. Ich neige ja dann zum typischen Verhalten und rufe gerne Mama an. Die ist eindeutig „adultier“ als ich… 😀

      Gefällt mir

      1. Ja, gerade Versicherungen und Steuererklärungen (nich, dass ich die noch machen müsste oder so 0.0) sind so Dinge, die einem einfach irgendwann völlig unvorbereitet begegnen. Da hätte ich auch gern nen Kurs für. Aber Mami und Papi um Hilfe anflehen geht natürlich auch, darauf läuft’s bei mir auch meistens hinaus. 😀

        Gefällt 1 Person

      2. Wen soll man auch sonst fragen? 😀 Ich würde eigenlich schon sagen, dass ich ansonsten ziemlich selbstständig bin und den Großteil meines Lebens alleine gut gebacken bekomme. Aber mit dem Finanzamt bin ich auch überfordert. Und gerade momentan auch sehr mit dem Thema private Krankenversicherung. Ein Graus! :-/

        Gefällt mir

      3. Ja, das muss man leider und ich bin wenig begeistert davon, denn mit der gesetzlichen hab ich nie schlechte Erfahrungen gemacht. Habe nächste Woche ein Beratungsgespräch bei einer privaten Versicherung. Ich krieg mich gar nicht mehr ein vor Vorfreude… 😀

        Gefällt mir

      4. In der Tat war es gar nicht so übel. Der Versicherungsmensch war freundlich und auch sehr kompetent. Der beschäftigt sich nämlich nur mit Versicherungen für Lehrer. 😀 Auf jeden Fall habe ich das Thema Krankenversicherung jetzt geklärt. Ein weiter Punkt auf der immer noch langen Liste, der abgehakt werden kann… 😉

        Gefällt mir

  4. Ach, das freut mich, wenn du damit ein paar feine Momente erleben konntest.^^

    1. Kann ich total nachvollziehen. Ist ein ganz eigenartiges Gefühl.
    2. Schüchternheit ist schon echt fies, aber manchmal ist es bei mir so, dass ich dadurch, dass es mich soviel Überwindung kostet, ich Dinge mache, die sich nicht einmal nicht-schüchterne Menschen trauen würden. Somit ist es doch eigentlich eine Schwäche, die einen stets herausfordert und über einen hinauswachsen lässt.
    6. Ach quatsch, nimm es hin. DU bist besser als Bono.
    7. Okay, doch nicht. DU bist ein Monster.

    Gefällt 1 Person

Was denkst du darüber?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s