Veröffentlicht in Fernsehserien

Seri(e)ös: Heroes (Staffel 3)

Meine Schwäche für Mystery- und Science-Fiction-Serien dürfte ja inzwischen hinlänglich bekannt sein. Nachdem dieses Jahr bereits ein Fringe-Rewatch sowie ein Ausflug mit etwas ernüchterndem Ende zu den 4400 stattgefunden haben, ist momentan Heroes die Serie der Wahl. Ob Staffel 3 so gut gefallen hat wie die vorherigen?

Der restliche Beitrag enthält Spoiler zur besprochenen sowie den vorangegangenen Staffeln!

Heroes Staffel 3

Machen wir uns nichts vor: Staffel eins war so großartig, dass es fast klar war, dass diese schwer zu toppen sein würde. Bereits in Staffel zwei zerfasert die Handlung sehr und das, was am Anfang so faszinierend war – die verschiedenen Helden in ihrem Umfeld zu sehen, zu sehen, wie sie ihre Fähigkeiten entdecken und versuchen, die große Katastrophe aufzuhalten – funktioniert schon in Staffel zwei so nicht mehr. Wir kennen die Helden, die Welt wurde gerettet – ja, und jetzt? Jetzt dreht jeder Held meist sein eigenes Ding, es wird wild in der Vergangenheit hin und her gesprungen, Helden entdecken neue Fähigkeiten, verlieren Fähigkeiten, werden von der Regierung gejagt, sterben, halten zusammen oder verraten einander. Sylar gewinnt an Macht und steigt zum unbesiegbaren Superbösewicht auf, dem als Gestaltwandler nun sogar das Weiße Haus offensteht.

Ja, es ist so einiges los in Heroes, Staffel drei und als Zuschauer langweilt man sich nicht, wenn man sich auf die Geschichte einlässt. Man darf sie nur nicht zu sehr hinterfragen. Dann fallen nämlich einige etwas unmotiverte Wendungen auf. Ich denke hierbei an Andos Fähigkeit, die er in einem sehr passenden Moment erlangt oder auch die Wiederauferstehung von Arthur Petrelli, der – wer hätte es gedacht? – ein Schurke ist und passenderweise anderen Helden die Fähigkeiten stehlen kann.

Das klingt jetzt so, als würde mir Heroes nicht gefallen. Stimmt aber nicht. Ich schaue die Serie gerne. Und das hat zwei Gründe:

  1. Die Charaktere: Was die Serie stark macht, sind ganz eindeutig die Figuren. Wenn Hiro mal wieder erfolgreich eine seiner Zeitreisen erledigt hat und mit einem triumphierenden „Geschaaaaafft!“ die Faust in die Luft reckt, muss man ihn einfach mögen. Das gilt auch für Claire, die sich durch ihre Unverwundbarkeit in eine selbstbewusste und starke Person verwandelt und anderen hilft. Und wen die Geschichte um Matt und Daphne nicht berührt, dem kann ich auch nicht helfen. Selbst Sylar zeigt in Staffel drei trotz seiner Machtgier weichere Seiten, etwa wenn er auf seinen leiblichen Vater trifft.
  2. Die Thematik: Heroes greift interessanterweise ganz ähnliche Themen auf wie meine Lieblingsserie Fringe. Beiden gemein ist, dass Identität ein allgegenwärtiges Problem ist für ihre Protagonisten. In Heroes haben die Helden Fähigkeiten, mit denen sie sich manchmal nicht anfreunden oder die eventuell anderen sogar schaden können. Aber selbst wenn sie gut mit ihren Fähigkeiten zurechtkommen, sind sie immer noch anders als 99,9 % ihrer Mitmenschen, machen ihnen Angst oder werden nicht verstanden. Anderssein ist nie einfach, es ist oft ein täglicher Kampf und fordert Opfer. Bei all den Heldentaten stellt Heroes auch immer die Schattenseiten und die Probleme dar, die eine Fähigkeit mit sich bringt. Exemplarisch lässt sich das in Staffel drei an Nathan Petrelli zeigen, der als Abgeordneter den Kampf gegen die Helden unterstützen, dabei aber immer auf der Hut sein muss, damit niemand entdeckt, dass er auch einer ist.

Trotz der manchmal zerfaserten Handlung macht Heroes auch in der dritten Staffel noch Spaß. Tatsächlich hat mir die Wendung am Ende – Matt manipuliert Sylar so, dass dieser denkt, er wäre Nathan Petrelli – richtig gut gefallen und kam für mich auch total überraschend. Das hat mich neugierig gemacht auf Staffel vier und darauf, wie dort weiter mit dem Thema Identität gespielt wird. Ich bin gespannt, wie es mit den Helden zu Ende geht.

Weiterempfehlung: Heroes ist eine spannende Mystery-/Sci-Fi-Serie mit liebenswerten Charakteren und einer interessanten Herangehensweise an das Thema Identität. Auch wenn Staffel zwei und drei nicht an die extrem starke erste Staffel herankommen, ist die Serie nach wie vor sehenswert.

Merken

Advertisements

Autor:

Leidenschaftliche Bloggerin. Kaffeesüchtiger Serienjunkie. Schleswig-Holsteinerin im Exil. Ständig hungrig, vor allem aufs Leben.

18 Kommentare zu „Seri(e)ös: Heroes (Staffel 3)

    1. Staffel 4 war mMn sogar wieder ein kleiner Aufstieg nachdem Staffel 2 und 3 eher richtig grauenvoll waren. Die Zirkussache war frisch und Robert Knepper hat gerockt. Aber eigentlich kann man hier ruhigen Gewissens nach Staffel 1 den Stecker ziehen ohne auch nur annähernd irgendwas interessantes zu verpassen.

      Gefällt 2 Personen

      1. Tja, das könnte man tatsächlich, nach Staffel 1 aussteigen. Aber wenn man schon so weit gekommen ist, dann schaut man es halt zu Ende. Oder ich zumindestens. Irgendwie ist es ja auch witzig, dass Sylar in Staffel 4 keinen Plan mehr hat, wer er ist und da in diesem Zirkus vor sich hin vegetiert. 😀

        Gefällt mir

      2. Hab ich auch nicht als Vorwurf verstanden. Kann dir nur beipflichten, dass die Hauptstory sich total verzettelt nach Staffel 1. Den einzelnen Helden zu folgen, das macht immer noch Spaß. Der Gesamtzusammenhang ist es, der überaupt keinen Sinn mehr ergibt. Schade.

        Gefällt 1 Person

      3. Ohne dich vom Gucken abhalten zu wollen: Ich hab bislang nur Schlechtes über Heroes: Reborn gehört. Ist ja wohl nach Staffel 1 auch wieder abgesetzt worden. Aber berichte gerne, wie es war! Ich weiß immer noch nicht, ob ich mir das reinziehen soll oder nicht…

        Gefällt mir

  1. Staffel 1 gehörte mit zum Besten, was das US-Fernsehen in den letzten 20 Jahren hervorgebracht hat. Wenn man ihr ein richtiges Ende verpasst hätte, statt die Geschichte unbedingt auf eine Fortsetzung hin auszulegen, wäre die Serie perfekt gewesen. Die Staffeln zwei bis vier sind immerhin noch eine recht unterhaltsame Soap Opera mit Superhelden. 😉
    So richtig furchtbar wird’s dann meiner Meinung nach erst in „Heroes Reborn“. Kein Wunder, dass das nach einer Staffel gleich wieder abgesetzt wurde.

    Gefällt 1 Person

    1. Soap Opera mit Superhelden – das trifft es doch ganz gut. 😀 Staffel 1 war überragend und genau daran krankt natürlich der Rest der Serie. Das Niveau war einfach nicht zu halten, dafür ist in Staffel 1 schon zu viel passiert und auch aufgelöst worden. Ich schau jetzt Staffel 4 noch zu Ende, aber Heroes: Reborn werde ich wohl auch sein lassen…

      Gefällt mir

Was denkst du darüber?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s