Veröffentlicht in Fernsehserien

Seri(e)ös: Gilmore Girls – A Year in the Life

2016: Wenn es in der Gegenwart irgendjemand im Bereich Serien schafft, das Unmögliche möglich zu machen, dann ist es wahrscheinlich Netflix. Allein die Medienkampagne vor dem Start von A Year in the Life muss Millionen gekostet haben. Zugegeben, sie war gut gemacht. Wie auf Facebook die Kaffeetassen heruntergezählt wurden bis zum Startdatum – äußerst passend. Wer einen Account in irgendeinem sozialen Netzwerk hat (und diesen auch nutzt), wird im November nicht an den Gilmore Girls vorbeigekommen sein. Als treuer Fan der ersten Stunde war ich selbtverständlich schon seit Monaten aufgeregt und hatte mir den 25. November dick im Kalender eingetragen. Und an diesem Tag war es dann wieder da, dieses Gefühl aus früheren Zeiten, als man morgens aufstand und wusste: Egal, was heute (Schlechtes) passiert: Heute Abend bekomme ich eine neue Dosis meiner Lieblingsserie (Grey’s Anatomy-Fans wissen, wovon ich spreche…jeden Mittwoch!). An allen Stellen also Revivalfeeling.

*Der restliche Beitrag erhält Spoiler zu allen vier Revivalfolgen und auch zum Ende*

pablo

Eine Reise in die Vergangenheit

Das ändert sich auch nicht nach der Sichtung der ersten Folge. Wie im Rausch suchtet man sich durch den Winter und kann gar nicht glauben, dass man nun wieder in Stars Hollow zu Besuch sein darf – und dass alles noch so ist wie früher und alle, wirklich alle noch da sind, sogar Paul Anka. Bei so viel Euphorie ist es tatsächlich nicht ganz leicht, sich immer vollends auf die Story zu konzentrieren. Viel zu oft ist man mit „Oh, guck mal!“ und „Ah, der ist auch noch da!“ beschäftigt. So kommt es, dass die Zahnräder erst langsam einrasten und man sich zu fragen beginnt, was hier eigentlich vor sich geht.

Eine gute Entscheidung war es, sich nicht nur auf die Geschichte um Lorelai und Rory zu beschränken, sondern auch Emily einen eigenen Handlungsstrang zu geben. Es gibt nun also drei Gilmore Girls. Natürlich geht diese Entscheidung Hand in Hand mit der Tatsache, dass Edward Herrmann 2014 verstorben ist und Emily nun folglich in der Serie ohne Richard zurechtkommen muss. Tatsächlich ist die liebevolle Erinnerung an diesen Charakter und seinen Darsteller etwas, was mir in A Year in the Life gut gefallen hat. Es wird nicht versucht, die große Lücke, die Richard Gilmore hinterlässt, zu schließen oder gar totzuschweigen. Diese Lücke ist da und sie klafft das ganze Jahr über. Ich war immer großer Richard-Fan und tatsächlich berührt von dieser liebevollen Art, mit dem Tod eines Schaupielers umzugehen.

Die Rory-Story

Aber neben all der Sentimentalität und Nostalgie setzen dann irgendwann die Zahnräder ein und als das Jahr fortschreitet, verhaken diese sich bisweilen in der Rory-Story. Lorelai steht gefestigt im Leben, hat eine Sinnkrise und geht gestärkt daraus hervor. Emily wirft ihr altes Leben über den Haufen, entspannt sich endlich und erfindet sich neu. Aber Rory? Rory hat keinen Job, keinen festen Wohnsitz und – am irritierendsten – erstens keine Idee, wohin ihr Weg sie führen soll und zweitens auch keinerlei Antrieb, ihre Situation zu ändern. Stattdessen wohlt sie bei ihrer Mutter, arbeitet recht uninspiriert und für lau für die Stars Hollow Gazette und lässt ihren Freund am langen Arm verhungern, während sie eine Affäre mit dem Mann hat, den sie vor zehn Jahren nicht heiraten wollte: Logan.

Tatsache ist: Ich verstehe diese Rory nicht. Sie ist eine Fortsetzung der Rory aus Staffel sieben, die scheinbar in den letzten zehn Jahren das unstete Leben geführt hat, das sie damals begann. Warum sie sich in all der Zeit keinen festen Job bei einer Zeitung gesucht hat, erfahren wir nicht. Klar, die Journalismusbranche ist schwierig und schnelllebig. Sie ist auch unsicher, was Arbeitsbedingungen angeht. Dennoch ist es kaum vorstellbar, dass es von allen Personen auf der Welt ausgerechnet Rory Gilmore nicht gelingt, einen Job bei einer halbwegs akzeptablen Zeitung klarzumachen. Der einzige Grund, der mir einfällt, ist, dass sie so einen Job nicht will und es sich und anderen nicht eingestehen kann. Komischweise gibt ihr aber auch niemand aus ihrem Umfeld mal einen Schubs: Nein, Rory zieht zu Hause ein und arbeitet ohne finanzielle Gegenleistung in der örtlichen Lokalzeitung. Warum wird das von allen Seiten unkommentiert gelassen? Es muss ja nicht gleich Druck aufgebaut werden („Such dir einen Job!“), aber fragen könnte man ja mal („Sag mal, was hast du denn mit deinem Leben jetzt so vor?“). Das verwundert, aber es wird sogar noch wunderlicher. Kommen wir zu Logan.

Ich sage es immer wieder gerne, aber ich mag Logan. Ich kenne alle Argumente, die gegen ihn sprechen (reicher Schnösel), aber eines kann man nicht leugnen: Er hat Rory immer geliebt. Er hat sich geändert, für sie, und hätte sie geheiratet, wenn sie es denn gewollt hätte. Die Trennung der beiden in Staffel sieben war eine so unscheinbare und doch traurige Szene am Rande, dass dieses Ereignis fast untergegangen ist. Es wurde ja viel gerätselt, welcher Mann aus Rorys Vergangenheit denn nun im Revival ihr Herzblatt sein wird. Dass es Logan wurde, hat mich gefreut – die Art und Weise dieser „Beziehung“ jedoch nicht. Eine Affäre? Been there, done that. Schon in Staffel fünf hat das nicht funktioniert für Rory. Ich kann mir nicht helfen, aber ich habe das große Gefühl, dass Rory es im Revival bereut, Logan nicht geheiratet zu haben. SIE könnte diejenige sein, die mit ihm in der schicken Londoner Wohnung lebt, ohne Geldsorgen, mit sicherem Job im Familienunternehmen. Stattdessen ist sie der Lückenfüller, wenn Odette nicht da ist. Rorys „Ausbruch“ mit der Life and Death-Brigade und der darauffolgende Abschied von Logan war der vielleicht emotionalste Moment im Revival.

Das Ende

Ich verstehe Rory und ihre Story nicht, aber vielleicht ist das auch gewollt. Vielleicht muss ihr Leben so in Scherben liegen, damit sie sich am Ende darauf besinnen kann, wer sie ist: Ein Gilmore Girl. Dass Rory ein Buch über ihr Leben mit ihrer Mutter schreibt, dass ausgerechnet Jess sie dazu auffordert, dass sie die ersten Kapitel am Schreibtisch ihres verstorbenen Großvaters schreibt – schlussendlich fügt sich alles zu einem Projekt zusammen, auf das Rory scheinbar die letzten Jahre vorbereitet haben. Wir wissen immer noch nicht, was sie langfristig mit ihrem Leben anzufangen gedenkt, aber wer weiß schon, was die Zukunft bringt?

Die sagenumwobenen letzten vier Worte schlagen dann ein Kapitel auf, das ich so nicht erwartet hätte. Dass Rory in die Fußstapfen ihrer Mutter tritt und – wahrscheinlich – alleinerziehende Mutter sein wird, lässt mich überrascht zurück. Es ist wieder ein Baustein, der nicht so recht in die Rory-Story zu passen scheint, sich nach einem Moment des Besinnens aber als konsequent herausstellt. Das Leben ist ein Kreislauf, die uralte Metapher leistet hier gute Dienste. Und gleichzeitig stößt sie – mal wieder – die Tür weit auf, um die Rory-Story in unterschiedlichste Richtungen weiterzuspinnen. Waren die letzten vier Worte also wirklich die letzten vier Worte? Da ist das letzte Wort wohl noch nicht gesprochen.

Was bleibt…

Ein Fazit zu diesem Revival zu ziehen, fällt mir unglaublich schwer. Die vier Folgen haben mir Spaß gemacht, weil ich die Originalserie und all ihre charmanten Charaktere so liebe. Und das ist es auch, was für eine bisweilen etwas dünne Story entschuldigt: Dass hier Fanservice bis zum Abwinken betrieben wird und man sich als Gilmore Girls-Liebhaber der ersten Stunde so richtig fallen lassen kann. Von Miss Pattys Tanzschule über Taylors Supermarkt bis zum Dragonfly Inn und Lukes, von den Stadtversammlungen über Kirks verrückte Geschäftsideen (Öööööööber), den Straßenmusikanten und Misses Kims Antiquitäten – alles wurde wiederbelebt und um neue Ideen (z. B. die Thirtysomething-Gang oder die Stars Hollow Gazette) ergänzt. So entsteht das Bild der sich niemals ändernden Kleinstadt, die wir so lieben und in der wir uns so gut auskennen, dass es uns fast egal ist, was dort (nicht) passiert. Am Ende ist es ein bisschen wie im richtigen Leben: Manchmal ist es nicht so entscheidend, was du machst, sondern wo und mit welchen Menschen du zusammen bist. Unter dieser Prämisse bietet A Year in the Life durchaus einiges.

Habt ihr A Year in the Life schon gesehen und fühltet euch auch sofort in die Vergangenheit zurückversetzt? Oder ist für euch das Ende der „Originalserie“ das Ende und damit gut? Und versteht ihr, was mit Rory vorgeht? 

Advertisements

Autor:

Leidenschaftliche Bloggerin. Kaffeesüchtiger Serienjunkie. Schleswig-Holsteinerin im Exil. Ständig hungrig, vor allem aufs Leben.

10 Kommentare zu „Seri(e)ös: Gilmore Girls – A Year in the Life

  1. Was die Rory-Story angeht, muss ich dir total zustimmen. Das passte alles nicht zu Rory (wie auch der ehemalige Schulleiter sagte). Ich frage mich, was die dazu geritten hat, die Story so zu drehen. Mich hat das Ende jetzt mehr enttäuscht, als das Ende der 7. Staffel. (Da hatte sie immerhin einen Plan).
    Lustigerweise habe ich ja in der Abschiedszene von Logan gesagt „Sie ist schwanger“. Da hatte ich wohl die richtige Vorahnung. Woher auch immer das kam. Und im Nachhinein hätte man es spätenstens in der Szene mit ihrem Vater ahnen müssen.

    Gefällt 1 Person

    1. Du hast recht, man hätte es ahnen könne, als sie Christopher besuchen geht. Ich hab das aber überhaupt nicht auf dem Schirm gehabt, dass Rory – die vollorganisierte Rory! – ungewollt schwanger werden könnte. So richtig enttäuscht haben mich weder das Ende von Staffel 7 noch das Ende von A Year in the Life. Ich fand aber beide etwas abrupt. In der Herbst-Episode setzt ja die Abspannmusik sofort nach den letzten vier Worten ein. Das war mir einfach zu ruppig.

      Gefällt mir

  2. Das was mit Rory abgeht, hat mich auch sehr beschäftigt. Ich hatte allerdings den Eindruck, dass ich da etwas empfindlich reagiere, weil ich … naja sagen wir mal ein etwas enges, moralisches Verständnis habe. Fremdgehen verstehe ich nicht, das passt nicht in meine Welt. Wenn ich von jemandem höre, der fremdgeht, denke ich meistens „Aha … macht man das heutzutage noch?“ Und dass Rory akzeptiert, dass Logan verlobt ist und trotzdem mitmacht, schätze ich so ziemlich null. V.A. deswegen weil Rory ein Saubermann, äh Saubermädchen ist. Aber ich erinnere mich an die Vergangenheit als Rory mit Dean fremdgegangen ist. Und da leuchtete mir ein, dass die Gilmore Girls (bis auf Emily) ja immer in unmögliche Situationen reinrennen, weil sie sich extrem von ihren Gefühlen leiten und eben auch manchmal verleiten lassen und so impulsiv sind. Dafür lieben wir sie ja auch … aber dass sie dufte Typen sind, das befreit sie nicht davon Fehler zu machen.
    Aber ja … ich mochte den Part der Geschichte auch nicht so sehr.

    Gefällt 1 Person

    1. Wow, von der moralischen Seite habe ich die Rory-Story noch gar nicht betrachtet…warum eigentlich nicht? Danke, dass du mich darauf hinweist! So richtig verstanden, warum Rory sich auf ein Dasein als Geliebte eingelassen hat, habe ich auch nicht. In Staffel 5 wollte sie das auf keinen Fall und jetzt ist es auf einmal okay? Schon seltsam. Wahrscheinlich kann man das wirklich nur durch Gefühle erklären, die da im Spiel sind und moralische Bedenken ausblenden. Trotzdem verstehe ich gut, warum du das nicht in Ordnung findest. Für mich persönlich wäre das auch nicht okay. Man hätte Logan auch auf andere Weise interessant in die Geschichte einbringen können, z.B. indem er und Rory sich nach langer Zeit wiedersehen und Rory dann damit hadert, dass sie noch Gefühle für ihn hat. Das wäre zumindest moralisch einwandfreier gewesen. Der arme „richtige“ Freund von Rory, Paul, hat mir auch richtig leid getan. Man spielt nicht mit den Gefühlen von anderen bzw. lässt diese nicht am ausgestreckten Arm verhungern. Rory ist als 32-Jährige leider unsympathischer als noch vor zehn Jahren…

      Gefällt mir

  3. Ich fand die Fortsetzung irgendwie enttäuschen, dabei habe ich mich seit der Ankündigung wie Bolle gefreut und es mir für meinen Geburtstag aufgehoben. Aber es war irgendwie schnell gestrickt. Trotzdem würde ich mir eine Fortsetzung oder ein Spin Off wünschen.
    Liebste Grüße
    Ela

    Gefällt 1 Person

    1. Tja, da kann ich dich irgendwie verstehen. Auch wenn mir die Fortsetzung Spaß gemacht hat – aus der Story hätte man definitiv mehr machen können. Bin gespannt, ob aus dem Ende nun noch eine Fortsetzung erwächst. An ein Spin Off habe ich noch gar nicht gedacht, bin aber nicht sicher, dass das funktionieren würde. Die Serie lebt einfach zu sehr vom Zusammenspiel der einzelnen Figuren…

      Gefällt 1 Person

Was denkst du darüber?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s